hinten v.l.n.r.: Jacob Heydrich, Martin Walther, Philip Gast, Rokas Vaitekunas, Yannick Hellriegel

Mittlere Reihe vlnr: Trainer Aaron Braun, Marc Heydrich, Glen Luga, Max Gast, Jonas Mayer, Dennis Bernt, Betreuer Martin Grub

vorne v.l.n.r.: : Jannik Flockerzi, Daniel Miczka, Swjatoslaw Maurer, Gregor Siefert, Jakob Gauf

 

Es fehlen: Trainer Yannik Klöckner, Xaver Held, Sam Schaumburger, Fabian Wolf

 

Männliche A Jugend

Zur neuen Saison 2018/2019 startet die A-Jugend der VTZ in einer Spielgemeinschaft zusammen mit der HWE Erbach-Waldmohr, dazu kommen noch fünf Gastspieler vom TV 08 Niederwürzbach. Um allen Spielern möglichst viele Spielanteile und Einsatzmöglichkeiten zu geben, haben die Trainer Aaron Braun und Yannic Klöckner zusammen mit Betreuer Martin Grub entschieden, anstatt einer B-Jugend zwei A-Jugendmannschaften zu melden, wobei die A1 in der Oberliga-RPS und die A2 in der Bezirksliga an den Start geht.

Viele Spieler des jüngeren Jahrgangs (2002), der noch B-Jugend spielen darf, kommen so bereits zu Einsätzen in der Oberliga und Bezirksliga der A-Jugend. Der Großteil der A1 Oberligamannschaft besteht aus den Spielern der letztjährigen B-Jugend (2001), die mit ein paar Spielern des Jahrgangs 2000 ergänzt werden. Nach spielerisch verpasster Qualifikation für die Oberliga konnten wir, nachdem die A-Jugend des SV 64 sich für die Bundesliga qualifiziert hatte, in die Oberliga aufrücken. Für unser Team eine große Herausforderung und ein handballerisches Abenteuer.  Wir wollen nun in der kommenden Spielzeit in der seit einem Jahr bestehenden Spielgemeinschaft, noch weiter zusammenfinden. Wir werden versuchen, möglichst viele der etablierten Gegner mit einer aggressiven 3:2:1 Abwehr zu ärgern.

Für die Spieler ist die Oberliga ein einmaliges Highlight in ihrem bisherigen Handballerleben, sie wollen jedes Spiel genießen und als Chance nutzen, sich in ihrer Entwicklung weiter zu verbessern. Als übergeordnetes Ziel wird eine Top-Platzierung in der Saison 2019/20 angestrebt, wenn der Großteil der Jungs dem älteren Jahrgang angehört und gut eingespielt mit fast derselben Mannschaft wie diese Saison an den Start gehen kann.

Seit Beginn der Vorbereitung Mitte Juli sind die Spieler in jedem Training engagiert genauso wie wissbegierig, hinsichtlich neuer taktischer Anforderungen wie der Einführung der 6:0 Abwehr als Alternative für die Abwehr. Man merkt, dass sie heiß auf die Saison sind, auch wenn klar ist, dass viele Gegner in der RPS körperlich und auch spielerisch weiter entwickelt sein dürften.

 

Wir wünschen den Jungs eine spannende und vor allem verletzungsfreie Saison! 

 

-